Kreditkonditionen haben sich verschärft

07.05.2019, 10:01 von Michaela Haag

Laut einer Umfrage der EZB haben sich sowohl im Wertpapierfinanzierungsmarkt als auch im Freiverkehrsmarkt (OTC-Derivatmarkt) die Kreditkonditionen zwischen Dezember 2018 und Februar 2019 für fast alle Geschäftspartner verschärft.

In Bezug auf die Bereitstellung von Finanzmitteln, die durch auf Euro lautende Wertpapiere besichert sind, berichteten die Umfrageteilnehmer, dass der Höchstbetrag der Finanzierung absank und einige Abschläge vor allem für die Finanzierung durch inländische Staatsanleihen und Unternehmensanleihen ebenfalls gesunken seien. Die Liquidität für inländische Staatsanleihen, die als Sicherheit verwendet wurden, verschlechterte sich nach Angaben von rund 30 Prozent der Befragten etwas. Eine ähnliche Verschlechterung wurde von einigen Befragten für alle Arten von Unternehmensanleihen und Aktien gemeldet. Bei nicht zentral geclearten OTC-Derivaten gaben die Befragten an, dass die Bedingungen weitgehend unverändert blieben.

Die Umfrage vom März 2019 enthielt auch eine Reihe spezieller Fragen, in denen versucht wurde, die Kreditstandards längerfristig zu betrachten, indem die aktuellen Bedingungen mit den vor einem Jahr beobachteten verglichen wurden. Die Befragten berichteten, dass die Bedingungen in den Märkten für besicherte Finanzierungen und OTC-Derivate im Vergleich zum Vorjahr für alle mit Ausnahme von Hedgefonds und Versicherungsgesellschaften insgesamt etwas enger waren. Die Kreditstandards für besicherte Finanzierungen waren im Vergleich zum Vorjahr im Wesentlichen unverändert, wobei die von einigen Befragten festgestellte starke Straffung durch die von anderen gemeldete Lockerung aufgehoben wurde.

Die SESFOD-Umfrage wird viermal im Jahr durchgeführt und deckt Änderungen der Kreditbedingungen über einen Zeitraum von drei Monaten ab, die im Februar, Mai, August und November enden. Die Ergebnisse basieren auf den Antworten eines Gremiums von 28 Großbanken, zu denen 14 Banken im Euro-Währungsgebiet und 14 Banken mit Sitz außerhalb des Euro-Währungsgebiets gehören.

Quelle: EZB
https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2019/html/ecb.pr190430~2655a26c56.en.html

Zurück

Einen Kommentar schreiben