Generelle 30 Stundenwoche schädigt den Wirtschaftsstandort

20.05.2015, 11:59 von Michaela Haag

Die Forderung nach einer generellen 30-Stundenwoche sieht der IWI-Geschäftsführer DDr. Herwig Schneider als Schädigung des heimischen Wirtschaftsstandortes an:

„Wir müssen im internationalen Ranking wettbewerbsfähig bleiben, denn schon jetzt besteht die Gefahr, dass Industrien in Billiglohnländer abwandern. Mit der Verringerung der Wochenarbeitszeit würden sich nur die Lohn-Stückkosten weiter erhöhen, da besonders bei den Facharbeiten kaum, bis kein zusätzliches Personal mit passender Qualifizierung zu finden ist und der Output nur über teure Überstunden zu erreichen ist.

Zurück

Einen Kommentar schreiben